Gefahren im Straßenverkehr
Gefahren im Straßenverkehr

Bist du platt und frei die Nerven liegen,

musst du schnell in den Urlaub fliegen,

um dann ungeniert,

von andern inszeniert,

die Tage zu genießen ohne Plage,

die dein Chef dir ohne Frage,

hat genehmigt schon vor langer Zeit.

So, nun ist es bald soweit.

Die Koffer prall gepackt,

das Geld ist eingesackt,

die Kinder sind am Toben,

noch kannst du den Tag nicht loben.

Alle sind voll Tatendrang,

sogleich wird dir ganz bang,

denn von der Erholungspflicht

spricht man wieder nicht.

Nun sitzt ihr all im Flieger drin

und schwebt erfreut zum Ziele hin.

Denn das Hotel in weiter Ferne

hat ja laut Katalog drei Sterne.

Angekommen in dem fremden Land

ist es nicht mehr ganz so amüsant;

denn der Bus für den Transfer,

wo ist er, bitte sehr?

Wo ist die Reiseleitung laut Prospekt?

Das Ganze wir nun doch suspekt.

Und wenn man etwas fragen will,

bleibt der andere ganz still.

Denn er spricht die Sprache seines Landes.

Für dich also nur unbekanntes.

Dann, nach gefühlt drei Stunden,

wird der eigene Bus gefunden.

Hinein und nix wie fort

zum Hotel, dem gewünschten Ort

für Erholung und für freie Zeit,

wie es alle wohl erfreut.

Doch, ach je, zu früh gefreut,

es warten dort schon viele Leut.

Das Hotel ist überbucht,

sodass jetzt jeder sucht,

wo in dieser Nacht

er wohl unter wird gebracht.

Stinkig ist bereits die Frau,

den Kindern geht es ganz genau

wie dem Vater, diesem armen,

es ist wirklich zum Erbarmen.

Nix neues hatte man versucht

und das Ganze ja pauschal gebucht.

Doch da, die Miene hellt sich auf,

und das Ganze nimmt nun seinen Lauf.

Hinterm Tresen steht der Mann,

der uns weiterhelfen kann.

Er fragt, ob wir vielleicht

mit dem, was er erreicht

ohne mehr zu zahlen,

uns in der Sonne aalen,

in dem Hotel, das nicht so fern,

aber mit nem fünften Stern.

Na gut, dann soll es eben sein

und wir ziehen dort nun ein.

Zwei Wochen vergehen wie im Flug,

und wir haben nun genug

gegessen und geschwommen

und vermutlich zugenommen.

Die Haut wurd dunkler, Tag für Tag,

was wohl an der Sonne lag.

Zum letzten Mal hebst du die Augenlider

und freust dich auf die Arbeit wieder.

Nach Hause geht es nun zurück

und wir haben großes Glück.

Der Bus, er kommt zur rechten Zeit,

denn auch der Flieger steht bereit.

Kaum sind wir in der Luft, der dünnen,

wird uns schon klar, tief drinnen,

der Urlaub ist doch wie ein Furz,

eben viel zu kurz.